Verfasst von: niezuhause | 28. März 2010

Samnaun, März

Unsere Route: Weilheim – Ehrwald – Samnaun

 

20.03.09

Gleich nach der Arbeit, so um 14.00 Uhr, fuhren wir nach Ehrwald auf den Stellplatz (GPS:47°25’36.01″-N  10°56’25.98″-O)  Tiroler Zugspitz Camping, wo wir eine Nacht bei -17 °C verbrachten. Unsere Heizung lief die ganze Nacht ohne Unterbrechung durch. Unser WoMo ist doch nicht so gut isoliert wie wir dachten.

21.03.09

Am Morgen begrüßte uns der Tag mit strahlendem Sonnenschein und warmen -13°C. Wir frühstückten schnell und machten uns weiter auf den Weg nach Samnaun (Schweiz).

 Nach 3 Std. Fahrt und traumhafter Bergkulisse kamen wir in Samnaun auf unserem Stellplatz an. (GPS: 46°56’56.40″-N  10°22’4.08″-O) http://www.samnaun.ch/de/navpage-AccSAMN-WohnmobileSAMN-41745.html

 

Angekommen machten wir uns auf die Suche, um unsere Stellplatzgebühren zu zahlen. Als wir die Bar gefunden hatten, wo wir zahlen konnten, war wie soll es anders sein, keiner da :-(. Wir warteten bis jemand, der dafür zuständig war, kam und gönnten uns bis dahin einen Glühwein zum Aufwärmen an der Bar. Es dauerte auch nicht lange, da kam der Richtige bei dem wir unsere Gebühren bezahlen konnten. Mit 30€ die Nacht nicht gerade billig, aber es ist ja noch Winterhauptsaison. Nach dem Schock entschieden wir uns dann ins Dorf zu gehen, um dort Bündnerfleisch zu kaufen und uns mit Spirituosen einzudecken, da es hier ja etwas billiger sein soll als Zuhause ;-). Am Abend machten wir es uns dann vor den TV und einer Flasche Wein gemütlich.

22.03.09

Unsere Nachtruhe wurde schon um 9.00 Uhr von den ersten Skifahrern gestört, da der Skipistenweg zum Lift am Stellplatz vorbei führt. Für Skifahrer optimal ;-). Nichts des do Trotz wollten wir ja sowieso früh aufstehen, da wir uns heute vorgenommen hatten rodeln zu gehn. Gesagt getan gingen wir bei traumhaftem Wetter und -5°C den ca. 4 km langen Wanderweg hoch, um dann mit dem Zipfelbob wieder  ins Tal zu rodeln. Nach einer viertel Std. war der Spaß auch schon vorbei ;-). Danach machten wir es uns in der Sonne vor dem WoMo gemütlich und tranken dazu einen Cappuccino.

 
 
Als die Sonne hinter den Bergen verschwand, gingen wir um 16.00 Uhr in die Apresskihütte „Schmuckler Alm“, wo wir beide etwas über den Durst getrunken hatten :-). Wir mussten uns beim nach Hauseweg zum WoMo gegenseitig stützen, damit wir auch heil ankommen.
 
23.03.09
 
Am nächsten Morgen (mit leichtem Kater ;-)) tankten wir das WoMo noch, für 0,69 € den Liter, voll und fuhren über Füssen nach Nesselwang auf den Stellplatz Nesselwang  (47°37’10.13″-N  10°29’52.48″-O). Angekommen stellten wir das WoMo ab und gingen in die Ortschaft, die leider wie ausgestorben war. Wir kauften noch etwas ein und machten uns auf den Rückweg, als es auch schon zu stürmen und schneien begann, was dann die ganze Nacht lang so ging. Der Abend wurde mal wieder bei einer Flasche Wein vor dem TV beendet.
 
 
 
 24.03.09 
 
Nachdem ich das WoMo vom Schnee befreit hatte, rollten wir um 13.00 Uhr nach Hause, wo wir um ca. 16.00 Uhr ankamen.
 
  
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: