Verfasst von: niezuhause | 15. November 2012

Mai -Juni Sardinien 2012

17.05.2012

Weilheim – Lugana (Peschiera) 388 km, Seefeld -2°C / Lugana 25°C Sonne

So richtiges Sommerurlaubsgefühl hatten wir bei 2°C in der Früh nicht, und bei diesen Temperaturen kurze Hosen und Bikini einpacken kam uns am Vorabend etwas seltsam vor. Doch der Wetterbericht für Italien lies uns hoffen.

Wir fuhren um 5 Uhr früh los Richtung Gardasee. Auf dem Weg zur Brennerautobahn fühlten wir uns als fuhren wir in den Skiurlaub. In Seefeld hatte es -2°C und 15 cm Neuschnee. Ab Südtirol wurde das Wetter dann langsam besser und es blinzelte sogar langsam die Sonne hervor.

Seefeld

Videoclip:

http://youtu.be/99dx9aMKlDU

Als wir um 11:30 Uhr an unserem ausgesuchten CP San Francesco, http://www.campingsanfrancesco.com/de/, in Lugana bei Peschiera ankamen, hatten wir dann den erwarteten Sonnenschein bei 25°C.

Der CP ist klein und sehr gepflegt. Er hat ein sehr sauberes  und frisch renoviertes Waschhaus sowie einen Pool und eine Liegewiese direkt am See.

Wir verbrachten den Nachmittag gemütlich am WoMo.

CP San Francesco

CP San Franceso

Pool

Pool

18.05.2012

Lugana – Montopoli Val d’Arno 286km – Livorno 45 km, 16°C wolkig

Um 16 Uhr fuhren wir los Richtung Fährhafen. Wie auch auf der letzten Fahrt nach Sardinien, machten wir einen Zwischenstopp am WoMo SP P.A. Vespuzzi in Montopoli Val d’Arno, 43°40’23.99“N 10°45’7.96“O , um unser Frischwasser auf zu füllen, da wir die ersten Tage gleich frei stehen wollten. Der SP ist nur 45 km von Livorno entfernt, ist kostenlos und bietet V/E jedoch keinen Strom. Er eignet sich auch sehr gut als Übernachtungsplatz, wenn man mit der Fähre wieder in Livorno ankommt. Wir machten noch eine kurze Brotzeit und fuhren dann weiter nach Livorno, wo wir um 22:30 Uhr ankamen. Es standen schon ein paar WoMos dort. Wir unterhielten uns noch kurz mit einem „Nachbarn“ und gingen dann schlafen, da wir wussten dass es eine kurze Nacht wird.

Sp Montopoli Val d’Arno

Moby Hafen Livorno

19.05.12

Livorno – Olbia – Valledoria 119 km, 25°C sonnig

Wie erwartet war die Nacht nicht lang, da man schon um 6 Uhr früh zum Einchecken an unser WoMo klopfte. Es wurden kurz die Tickets eingescannt und dann ließ man uns wieder in Ruhe. Ich machte Frühstück während Alois unserer Fähre beim Anlegen zu sah. Wir durften dann auch schon bald auf die Fähre und legten pünktlich um 8 Uhr ab.

An Deck war es sehr windig und wurde auch bald frisch sodass wir uns bald einen Platz im Schiff suchten.

Um 15 Uhr kamen wir in Olbia an und fuhren zu unserem ersten SP Vignola Mare (80 km). Das der SP erst am 01.06.12 öffnete fanden wir nicht schlimm, denn dort hätten wir auch nicht übernachten wollen. Der SP liegt neben dem bekannten CP Baja Blu La Tortuga auf einer öden Wiese einige 100 m vom Meer entfernt. Uns hat er nicht gefallen.

So fuhren wir weiter nach Valledoria zum nächsten SP. Auf dem Weg dort hin kamen wir an der Costa Paradiso vorbei. An dem Hinweisschild bogen wir direkt zur Küste ab, um uns diese mal an zu schauen. An einer Schranke mussten wir halten und ein Pförtner fragte uns wo wir hin wollten. Nachdem der Mann sich unser Kennzeichen notiert hatte und noch einmal darauf hinwies „no camping“ durften wir in die vornehme Urlaubersiedlung einfahren.

Costa Paradiso

Arzachena

Nachdem wir ein paar Schnappschüsse vom Meer und der Küste gemacht hatten fuhren wir auch wieder weiter, da ein langer Tag hinter uns lag und wir endlich unser WoMo für die Nacht parken wollten.

Nach 39 km kamen wir am SP Maragnani in Valledoria, http://web.tiscali.it/areacampermaragnani/,  bei Castelsardo an. Der SP kostet in der Vorsaison 10,-€ und bietet alles was man braucht (V/E, Strom inkl., Duschen, Plätze zum Abspülen). Er ist schön angelegt und liegt direkt am Meer. Direkt am SP gibt es kleine Bar und an der Straße liegt ein Supermarkt.

Nach dem Essen schauten wir uns vorm WoMo das Champions League Finale Bayern – Chelsea an. Das Ergebnis war leider nicht sehr erfreulich.

SP Valledoria

Videoclip:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=Wl3sZyhirkc

Blick aufs Meer

Castelsardo

20.05.12

Valledoria – Alghero 78 km, 16°C starker Regen

Schon in der Nacht begann es zu regnen und so blieb es auch den ganzen Tag. Nach dem Frühstück fuhren wir nach Alghero zum SP Paradiso, http://www.paradisepark.it/. Der SP ist ca. 8 km von Alghero entfernt und bietet Platz für 100 Wohnmobile. Er ist sehr gepflegt. Es gibt V/E + Strom, Duschen und eine Bar. Die Strände Spiagga de Bombarde und Spiagga de Lazaretto sind ca. 10 Gehminuten enfernt.

Auf Grund des starken Regens verbrachten wir den ganzen Tag im WoMo und hofften, dass das Wetter sich am nächsten Tag bessern würde.

SP Alghero

Waschhaus

21.05.12

Alghero, 17°C Sonne/ Wolken

(http://www.alghero.it/)

Der Regen hörte die ganze Nacht nicht auf. Doch am Vormittag zeigte sich endlich die Sonne, sodass wir mit dem Roller nach Alghero fahren konnten. Vor Alghero erstreckt sich eine sehr lange Strand- und Hafenpromenade. Spaziert man am Hafen entlang gelangt man direkt zur Stadtmauer. Alghero sollte man auf jeden Fall besichtigt haben. Es ist eine sehr interessante Stadt. Überall spürt man die geschichtlichen Ereignisse, die dort Stadt gefunden haben. Auf Grund des starken Windes und der rauen See fuhren leider keine Boote zur Neptunsgrotte, http://www.sardinien.com/rundreisen/sassarese/alghero/alghero_neptungrotte.cfm, sodass wir direkt mit dem Roller dort hin fuhren. Die lange Treppe die hinunter zur Grotte führt war wegen des schlechten Wetters ebenso gesperrt. Jedoch hat sich die Fahrt die schöne Küstenstraße entlang zumindest wegen der Aussicht gelohnt.

Alghero Hafen

Stadtmauer

Waffen

Treppe Grotte

22.05.12

Alghero – Bosa 71 km, 16°C starker Regen

Die Küstenstraße von Alghero nach Bosa ist sehr beeindruckend und schön. Auf er einen Seite die mächtigen Kalkfelsen und auf der anderen Seite das Meer mit den steilen und rauen Klippen. Natürlich machten auch wir einen Zwischenststopp am Roccia dell’elefante (Elefantenfelsen) 40°53’22.86“N 8°44’46.13“O zum Fototermin.

Elefantenfelsen

Alghero-Bosa Küstenstraße

Küste

Küste

Am Vortag begann es gegen Abend wieder zu regnen und so ging es auch den ganzen Tag weiter. Wir wollten den SP Saba Drucche 40°18’59.62“N 8°28’24.17“O  kurz vor der Stadt Bosa anfahren, doch dieser stand ziemlich unter Wasser. Die zwei WoMos die dort standen waren bis zur Stoßstange in der Wiese versunken. Der Stellplatzbetreiber kam gerade mit dem Roller und meinte wir sollten frühestens in zwei Tagen wieder kommen, da der Regen aufhören sollte und der Boden dann etwas getrocknet wäre.

Sp Saba Drucche

SP Saba Drucche

So fuhren wir weiter nach Bosa zum nächsten SP. Der SP 40°17’41.08“N 8°29’58.94“O ist ein Parkplatz (übernachten für WoMos erlaubt) direkt an einer Fußgängerbrücke über die man direkt in die schöne Altstadt gelangt. Da wir das Geräusch des prasselnden Regens auf dem WoMo nicht mehr ertragen konnten, machten wir uns mit dem Regenschirm auf zu einem Spaziergang durch die Stadt.

SP Bosa

Blick v. SP auf die Burg

Die Stadt liegt an einem Hang und es führen sehr viele kleine Gassen hindurch. Wenn man zu Fuß zur Burgruine oberhalb des Hangs laufen möchte, muß man gut zu Fuß sein, denn es geht teils steil auch mit Stufen durch die kleinen Gassen hinauf. Der Eintritt kostet 5,-€ und das schönste ist eigentlich die Aussicht auf die gesamte Ortschaft. Leider hatten wir die Rechnung ohne den Wind gemacht. Da nützten auch unsere Schirme nichts mehr. Wir besichtigten im Regen die Burgruine und liefen völlig durchnässt zum WoMo zurück.

Naja, jetzt kennen wir Sardinien auch mal von der Schlechtwetterseite.

Bosa Gassen

Bosa Gassen

Treppe zur Burg

Burgruine Bosa

Blick von der Burg

23.05.12

Bosa – Is Arutas (Oristano, Sinis Halbinsel) 65 km, 20°C Sonne/ Wolken

Der Himmel riss endlich auf und wir fuhren weiter auf die Sinishalbinsel zum SP Mari Ermi. Wir sahen etwas, was der SP hätte sein können, aber die Wiese war geschlossen, vielleicht wegen der Vorsaison. Wir hielten an einem Parkplatz, direkt am Strand und wollten den bekannten Reiskornstrand anschauen, da trafen wir ein anderes Paar mit WoMo. Sie erzählten uns, dass sie schon einige Tage auf dem Parkplatz am Strand Is Arutas 39°57’8.50“N 8°24’11.56“O standen, und dass auch noch andere WoMos dort stehen. Also fuhren wir auch dort hin.

Küstenstraße Bosa-Mari Ermi

Parkplatz Mari Ermi

Sp Mari Ermi

Der Parkplatz ist ziemlich groß und es standen fast nur WoMos dort. Der Platz ist sehr schön zum Stehen. Der Reiskornstrand liegt einem direkt zu Füßen und abends kann man einen wunderschönen Sonnenuntergang genießen. Vom SP aus sind es ca. 15 km bis nach Oristano wo man eine große Auswahl an Supermärkten hat.

Sp Is Arutas

Reiskornstrand

Videoclip:

http://youtu.be/C5ML-UucBrE

Strand

24.05.12

Is Arutas 22°C Sonne 🙂

Endlich wurde das Wetter so, wie man es von Sardinien kennt. Am Vormittag machten wir eine Radtour nach Tharros, zur Spitze der Sinis Halbinsel. Von der Spitze aus hat man eine wunderschöne Aussicht auf die Halbinsel. Nachmittags sonnten wir uns dann zum ersten mal am Strand.

Radtour Sinis

Radtour

Radtour

25.05.12

Is Arutas – Buggeru 96km, 23°C Sonne

Wir freuten uns schon auf unseren Lieblingsstellplatz vom letzten Jahr und fuhren weiter zum SP San Nicolo 39°25’3.25“N 8°24’41.29“O, kurz vor Buggeru. Der terassenförmige SP liegt sehr schön oberhalb des Meeres, verfügt über einen Wasserhahn und Strandduschen. Es gibt eine kleine Bar und ein gutes Restaurant. Jeden Abend kann man einen wunderschönen roten Sonnenuntergang betrachten. Der SP kostet in der Vorsaison 5,-€ und in der Hauptsaison 10,-€, bietet jedoch kein VE und keinen Strom. Einen SP mit VE + Strom gibt es direkt in Buggeru, der aber ziemlich teuer ist. Mit dem Roller sind es ca.5 Min. nach Buggeru, wo es zwei kleine Supermärkte gibt, die alles haben was man braucht.

SP Buggeru

SP Buggeru

Sonnenuntergang

26.05.12

Buggeru 25°C Sonne

Am Vormittag machten wir eine Rollertour zur Costa Verde. Während der Fahrt merkten wir, dass S. + E. mit ihrem Roller hinter uns fuhren und wohl das selbe vor hatten wie wir. Mit S. + E. kamen wir bei unserer Ankunft am SP ins Gespräch, da wir sie schon am Is Arutas Strand mit ihrem WoMo hatten stehen sehen.

Wir fuhren zusammen zum Spiagga Scivu und parkten auf dem großen Parkplatz 39°29’40.47“N 8°24’49.78“O , wo sich auch schon ein paar WoMos eingerichtet hatten.

Die beeindruckenden, hohen, rot-braunen Sanddünen der Costa Verde zählen zu den höchsten Sanddünen Europas.

Parkplatz Costa Verde Scivu

Costa Verde

Costa Verde

27.05.12

Buggeru 25°C Sonne

Heute war faulenzen und Strandtag angesagt. Abends gingen wir mit S. + E. im Restaurant am SP essen. Das Essen war sehr gut und ziemlich günstig.

28.05.12

Buggeru 26°C Sonne

Nach dem Frühstück machten wir eine kurze Radtour in die Berge. Sardinien ist super zum Mountainbiken, wenn man sich etwas auskennt. Es gibt keine ausgeschilderten Radwege und so muß man einfach ein paar Strecken ausprobieren.

Da es mittags sehr warm wurde verbrachten wir den Nachmittag am Meer.

Wir finden diese Jahreszeit auf Sardinien super. Es ist angenehm warm, trotz des leichten Windes und im Meer kann man sich super abkühlen.

29.05.12

Buggeru – St. Lucia 253 km, 25°C Sonne

Da wir schon zwei mal im schönen Süden der Insel waren, fuhren wir durchs Landesinnere rüber zur Ostküste. Da nach 7 Tagen ohne Strom die Batterien langsam leer wurden, fuhren wir für zwei Nächte auf den CP Selema bei St. Lucia, http://www.selemacamping.com/index_de.php, zwischen Budoni und Capo Comino.

Die V+E des CP liegt auf der anderen Straßenseite und ist ziemlich schlecht zu finden. Durch die vielen hohen Bäume ist der CP ziemlich dunkel, was im Hochsommer wegen des Schattens vielleicht nicht schlecht ist. Aus diesem Grund ist der CP bei Familien mit Kindern sehr beliebt. Es gibt eine kleine Poolanlage und einen kleinen Spielplatz.

Am Abend holten wir uns vom Restaurant Pizza und machten anschließend einen Spaziergang durch die kleine Ortschaft St. Lucia. Außer ein paar netten Cafés und Restaurants gibt es dort allerdings nicht viel.

CP Selema St. Lucia

Strand Cp Selema

St. Lucia Bar

30.05.12

St. Lucia 25°C Sonne

Am Vormittag  fuhren wir mit dem Roller die Küste ab, auf der Suche nach einem schönen SP am Meer. Zuerst schauten wir am Capo Comino 40°32’3.15“N 9°48’59.92“O , ob sich ein Plätzchen für uns findet. Am Capo hätte  man schön stehen können, es gibt auch eine kleine Bar, jedoch war der Strand so voller getrockneter Algen, dass man nicht hätte baden gehen können.

Wir fuhren weiter zu einem unserer Lieblingsstrände, dem Berchida Strand 40°28’56.48“N 9°48’14.21“O , um zu schauen ob die Sandpiste dort hin etwas besser befahrbar war als im Jahr zuvor, doch leider war dem nicht so. Ein paar Teilstücke waren gut befahrbar, doch dann kamen wieder Schlaglöcher, die wir unserem WoMo nicht wieder antun wollten.

Also fuhren wir wieder zurück Richtung La Caletta wo es mehrere Parkplätze am schönen weißen Sandstrand gibt, doch alle mit Höhenbegrenzung. Am Ende fanden wir doch noch einen großen leeren Parkplatz, diret am Strand bei Budoni und beschlossen am nächsten Tag dort hin zu fahren.

31.05.12

St. Lucia – Budoni 12 km, 26°C Sonne

Als wir am Vormittag auf dem großen Parkplatz 40°41’57.85“N 9°43’13.52“O  ankamen, waren wir, neben ein paar Autos, das einzige WoMo, was sich zum Abend hin jedoch änderte. Obwohl für Wohnmobile das Übernachten verboten war störte es die örtliche Polizei nicht, dass wir dort standen. Sie winkten uns bei Ihrer Kontrollfahrt sogar noch nett zu. Und so verbrachten wir einen ruhigen Tag am schönen weißen Sandstrand.

Einige WoMo Fahrer erzählten uns, dass sie den Platz noch von früher kannten, als es noch ein offizieller WoMo SP war. Wahrscheinlich wurde das geändert als CP nebenan eröffnete.

Parkplatz Budoni

Strand Budoni

01.06.12

Budoni 27°C Sonne

Vormittags machten wir eine kurze Rollertour nach San Teodoro. Wir hatten den schönen langen weißen Sandstrand noch vom ersten Sardinienurlaub in Erinnerung, jedoch war dieser jetzt voller getrockneter  Algen. Bei Budoni räumt die Gemeinde die Algen weg, was in San Teodoro auch dringend nötig gewesen wäre.

Den Nachmittag verbrachten wir wieder am schönen weißen Sandstrand von Budoni.

02.06.12

Budoni – Isuledda 70 km, 27°C Sonne

Mittags kamen wir am CP Isuledda, http://www.isuledda.it/de/feriendorf-sardinien.php,auf der gleichnamigen Halbinsel an. Der CP nimmt die gesamte Halbinsel ein, sodass es gleich mehrere Badebuchten gibt. Wir suchten uns einen SP direkt am Meer mit wunderschönem Ausblick aus. Es schien zwar die Sonne und es war sehr warm aber es war so windig, dass einem die Cornflakes vom Löffel flogen und der Kaffee aus der Tasse geblasen wurde. Im Inneren des CP war es so windstill, dass man es vor Hitze nicht ausgehalten hat. Das schöne an dem CP ist, dass man auf Grund der mehreren Badebuchten immer eine windstille und für die Surfer eine windige Bucht hat.

Der CP ist ideal für Familien. Er ist sehr weitläufig und bietet alles von Animation über Einkaufen bis Wassersport.

Einige hundert Meter vor dem CP gibt es ein kleines Einkaufszentrum mit Supermarkt.

Zum Abend ließ der Wind nach und wurde die nächsten Tage zum Glück auch nicht mehr so schlimm.

Cp Isuledda

Bucht Cp Isuledda

Blick aufs Meer

03.06.-06.06.12

CP Isuledda, 27°C

Die letzten Urlaubstage verbrachten wir auf dem CP und machten machten einige Rollertouren.  Man kann u.a. Ausflüge zum Capo D’Orso (Bärenfelsen), nach Palau (schöne kleine Hafenstadt) oder Canigione (Souvenirgeschäfte) machen.

Kurz vor der Einfahrt zum CP gibt es eine Pizzeria „Mosquito“ die ihrem Namen alle Ehre macht. Wer also kein so gutes Verhältnis zu Mücken hat, sollte dort lieber nicht essen gehen.

Strand CP Isuledda

Nochmal Strand

Besucher

07.06.12

Isuledda – Olbia 30km – Livorno – Montopoli Val d’Arno 45km, 27°C Sonne

Am Vormittag packten wir gemütlich unsere Sachen zusammen und machten uns gegen 14 Uhr auf zum Hafen. Das tolle am CP Isuledda ist, dass man ohne Aufpreis länger bleiben kann, und nicht wie üblich den CP bis 12 Uhr mittags verlassen muss.

Unsere Fähre verließ den Hafen planmäßig um 15 Uhr, sodass wir gegen 22 Uhr in Livorno ankamen. Wir fuhren wie schon auf der Hinfahrt zu unserem SP in der Toscana 43°40’23.99“N 10°45’7.96“O und übernachteten dort.

Moby Wonder

SP Val d`Arno

08.06.12

Montopoli Val d’Arno – Lugana 286km, 24°C Sonne/ Wolken

Nach dem Frühstück fuhren wir weiter zum CPSan Francesco, http://www.campingsanfrancesco.com/de/, den wir auch auf der Hinfahrt schon als Zwischenstopp nutzten. Das Wetter war leider nicht so toll. Am Nachmittag gab es immer wieder Regenschauer, doch zum Abend hin klarte der Himmel wieder auf, sodass wir noch ein paar Sonnenstrahlen genießen konnten.

Wir ließen unseren letzten Urlaubstag mit einer Pizza und dem Eröffnungsspiel der Fußball EM ausklingen. Der CP war zum Glück gut auf die EM vorbereitet und stellte mehrere Fernseher für die interessierten Fußballfans auf

09.06.12

Lugana – Weilheim 388km, 18°C Wolken

Heimfahrt 😦


Responses

  1. Reblogged this on Peter's Reisemosaik-Blog und kommentierte:
    Na, da habt ihr euch a) viel und b) fast das schönste Italien vorgenommen! Tja, Tipps zu diesen Regionen gäbe es Bücherweise. Fährt man die Adria nach Süden, so bieten die Marken im „Hinterland“ etliche sehenwerte Orte (an der Küste guter Durchschnitt, aber nichts Herausragendes), die Abruzzen sind realtiv neutral – mehr zum Entspannen, Apulien wiederum ist landschaftlich und geschichtlich sehr vielfältig, gibt es doch dort sehr ausgeprägt den Barock (Lecce) und die Trulli als Beispiele, die Basilika ist die große schöne Unbekannte des italienischen Südens mit herrlichen Sandstränden, und Kampanien schließlich, mit dem unbekannten, aber umso schöneren Cilento im Süden, der Halbinsel Sorrento und dem Golf von Neapel (sehenswert die echt italienische Insel Prócida). Aber wie geschrieben, da kann man Bücher schreiben (besser: lesen…)

  2. Vielen Dank für die Infos! Wir sind schon sehr gespannt was uns erwartet. Da wir nur 3 Wochen zur Verfügung haben und uns auch ein paar Tage an einem Ort entspannen möchten, werden wir uns mehr auf den Süden konzentrieren. Das hört sich ja schonmal sehr toll an was du schreibst.
    Beste Grüße Alois und Ina

  3. Na Ihr beiden, meine letzte Frage war ein wenig blöd, da ich jetzt gesehen habe dass ihr Richtung Süden Italiens wollt. Ihr seit uns immer 1 Jahr voraus, was aber gar net so schlecht ist, dann haben wir wenigszens immer eure Tipps. Bin schon gespannt.
    Gruß
    Sportlerpaar


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: